Qi gong

 Qigong bezeichnet eine Selbstheilungsmethode zur Vorbeugung und Heilung von Krankheiten.

 

Qigong hat seine Wurzeln in der über zweitausend Jahre alten chinesischen Medizin.

Durchgängiges Prinzip des Qigong ist der Ausgleich von Yin und Yang.

 

In aufeinander aufbauenden und nach Bedarf einsetzbaren Übungen kann diese Methode als stilles Qigong (eher geistige Aktivität) oder als Qigong in Bewegung (mit körperlicher/geistige Aktivität) durchgeführt werden.

 

Um die gesundheitsfördernden Möglichkeiten des Qigong wirksam werden zu lassen, ist ein kontinuierliches Üben erforderlich.

 

Selbsttätigkeit und die Eigenständigkeit fördern Selbstheilungskräfte stärker als bei passiven Therapieformen.

Die drei Säulen der Qi Gong-Praxis

Von außen gesehen mag Qigong einfach erscheinen:

Körperübungen, die kaum Kraft, keine (körperliche) Schnelligkeit oder übermäßige Beweglichkeit erfordern.

 

So unspektakulär der unbedarfte Zuschauer dies sehen möge:

Wer sich eingehend mit Qigong befasst erfährt, dass mit wachsender Übepraxis die Komplexität gegen Unendlich gehen kann.

 

Um den Teilnehmer an diese langsam wachsende Erfahrungstiefe heranzuführen bedienen wir uns den sogenannten 3 Säulen des Qigongs:

 

Bewegung • Atmung • Vorstellungskraft

 

Nur deren konsequentes Zusammenwirken unterscheidet Qigong von reiner Gymnastik und macht es zu dem was es ist:

Kultivierung der Lebensenergie

Qi Gong in der Rehabilitation

Da unser Qi Gong-Angebot mit der Zertifizierung "Rehasportgruppe"  ausgezeichnet ist kann der interessierte Patient mit Unterstützung der Krankenkassen durch eine ärztliche Verordnung über Rehasport für den Bereich Orthopädie kostenlos und ohne Mitgliedschaft teilnehmen.

 

Tao-Initiative R.N.K. e.V.